Jahrestour 2011 nach Hamburg

Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen

Ein Bericht unserer Pressesprecherin Rosi Rohm


Bei meiner ersten Tour mit den Altstädtern hieß es früh aufstehen. Voller Erwartung starteten wir um 6 Uhr mit dem Bus ab Troisdorf. Ausgeschlafen hatten an diesem Morgen wohl die wenigsten; daher war es Anfangs noch recht still im Bus.
Nachdem wir uns im Laufe des Morgens bei einem Frühstück gestärkt hatten, wurden wir sichtlich munterer und genossen die Fahrt.


Der Vorstand hatte für uns ein sogenanntes „Überlebenshandbuch“ mit wertvollen Typs für den Aufenthalt in Hamburg zusammen gestellt. Gut gelaunt kamen wir in der Weltstadt an und erkundeten diese erst einmal auf eigene Faust.
Bei der anschließenden Stadtrundfahrt brachte uns die Stadtführerin die wichtigsten Sehenswürdigkeiten näher.


Ein Wiedersehen gab es auch mit dem ehemaligen Altstädter Markus Meinke und seiner Frau, die inzwischen in Norddeutschland leben.


Abends kehrten wir in ein typisch hanseatisches Restaurant ein. Dort hatten wir allerdings erst einmal nur Augen für das Treiben auf dem Wasser. Riesige Containerschiffe wurden von winzigen Lotsenbooten scheinbar an die Leine genommen.


Nach dem Essen gab es eine Überraschung für uns. Das Hamburger Original der „Hamburger Schorsch“ spielte alte Seemannslieder für uns und stimmte uns schließlich mit dem Lied „auf der Reeperbahn nachts um halb eins,  ...“ auf unseren späteren Reeperbahnbummel ein.


Dort ließen wir die vielen Eindrücke auf uns wirken und kehrten in eine Gaststätte ein.


Für mich war es ein ganz besonderes Erlebnis, denn um Mitternacht konnte ich meinen Geburtstag im Kreise der „Jecken“ auf der Reeperbahn feiern. So ließen wir den Tag dann ausklingen.


Am nächsten Morgen machten wir uns dann, gestärkt durch ein ausgiebiges Frühstück, zu einer Hafenrundfahrt auf. Der Bootsführer brachte die ansonsten eher trockenen Informationen auf witzige Art und Weise an den Mann bzw. die Frau. Viel zu schnell war die Hafenrundfahrt zu Ende und nach einem Bummel traten wir die Heimreise an.


Hätten wir bei der Stadt- und Hafenrundfahrt mal besser aufgepasst !
Schatzmeister Thomas Schmidt hatte ein Quiz rund um Hamburg zusammen gestellt. Da gab es bei den Lösungsfindungen lebhafte und teilweise lustige Diskussionen. Also eine gelungene Abwechslung für eine lange Busfahrt.


Am Abend kamen wir dann wohlbehalten wieder in Troisdorf an. Eine schöne Tour war zu Ende. Danke an die Vorstandsmitglieder Torsten Sterzel, Herbert Löhr und Thomas Schmidt, sowie an alle fleißigen Helfer.


Einst ist sicher: Bei der nächsten Tour bin ich wieder dabei.