Troisdorfer Altstädter zelebrieren Prunksitzung

Abendgarderobe oder Kostüm? Wie soll 2012 im Zelt gefeiert werden?

Mit dieser Frage überraschten die Troisdorfer Altstädter zum Beginn ihrer Prunksitzung am 15. Januar die Narrenschar im Bürgerhaus Troisdorf-Mitte. Ende April diesen Jahres gehen im Bürgerhaus voraussichtlich die Lichter aus. Zwar gibt es Pläne für eine neue Halle; diese sind aber noch nicht umgesetzt. So werden die Karnevalisten ab der Session 2011/2012 ihre vorbereiteten Sitzungen für 2 Jahre im Zelt präsentieren müssen.

Bei der Gestaltung des Sessionsordens haben sich die Troisdorfer Altstädter ebenso mit der Schließung des Bürgerhauses beschäftigt. Die Idee hierzu stammt von Thomas Schmidt.
Auf dem Orden schwingen Hänneschen und Bärbelchen von rechts nach links. Wer von beiden wird wohl das Licht im Bürgerhaus endgültig ausschalten? Wir werden sehen.

Die Troisdorfer Altstädter freuen sich natürlich auf eine neue Halle; ein weinendes Auge bleibt allerdings. Nach 31 Jahren Sitzungskarneval im Bürgerhaus Troisdorf-Mitte bleiben eine Menge Erinnerungen.



950 Jecken – darunter auch der Troisdorfer Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski - ließen sich aber von dieser Frage nur kurz ablenken. Schon zu Beginn des über fünfstündigen Programms mit den Größen des rheinischen Karnevals – zusammengestellt vom Literaten Walter Küster – hielt es die Jecken nicht mehr auf den Stühlen. Nachdem der Tulpen verteilende Elferat mit „De Höppemötzjer“ einmarschiert war, gaben diese ihr tänzerisches und artistisches Können zum Besten. 

 

1. Vorsitzender und Sitzungspräsident Torsten Sterzel konnte ein tolles Programm mit den Paveiern, Willibert Pauels, Brings, Fritz Schopps, den Kalauern, Bläck Föös, Klaus & Willi, Wicky Junggeburth, ne kölsche Schutzmann und Swinging Funfares präsentieren. Das Publikum dankte es mit zahlreichen Raketen. Im Maxisaal des Troisdorfer Bürgerhauses ging die Post ab. 

 

Natürlich durfte auch der Einmarsch des Dreigestirns mit seinem Gefolge, in Begleitung der KG Husaren Grün-Weiss aus Siegburg nicht fehlen. Prinz Jörg I, Bauer Fred und Jungfrau Agnetha wurden stürmisch empfangen. Wir freuen uns auf den Rosensonntagszug durch die Innenstadt von Troisdorf mit ihnen. 

 

Große Freude bereitete es Torsten Sterzel auch, zwei neue Ehrensenatoren zu begrüßen.
Beide sind für die Troisdorfer Bürger keine Unbekannten.
Handelt es sich doch zum einen um den ehemaligen Vizebürgermeister und aktuellen Vorsitzenden der Troisdorfer Leichtathletik Gemeinschaft Ralf Saborowski und zum anderen um den Geschäftsführer des Bestattungshauses Pütz und ehemaligen 2. Vorsitzenden Stefan Tetampel. Beiden ein ganz herzliches Willkommen in der Gesellschaft.

 

Roswitha Rohm, Presse