SEGWAY-Tour und Dom-/Altstadtführung

ZWEI Gruppen - EIN erlebnisreicher Tag

Ein Ereignis der besonderen Art war die Tour nach Köln, die die Gesellschaft bei purem Sonnenschein und besten Temperaturen am Sonntag, den 29.05.2011 nach Köln unternahm. Die Mitglieder und Ehrensenatoren konnten sich entscheiden, ob sie lieber an einer Dom- und Altstadtführung teilnehmen oder mit einem ganz neuartigen Gefährt, dem sogenannten SEGWAY, durch die Stadt "brausen" möchten.

 

So wurden also letztendlich zwei Gruppen mit jeweils 15 Personen gleich stark besetzt auf die Reise geschickt.



Die eine Gruppe machte sich auf Schusters Rappen auf Erkundungstour und die sachkundige Führerin brachte den interessierten Zuhörern den Dom und die Altstadt näher. Im Dom erfuhr man, das die Langhausorgel (Schwalbennestorgel) ein zusätzliches Nebenregister aufweist. Dort gibt es das Register „Loss jon“. Bei Aktivierung soll sich dort eine Klappe öffnen, der frühere Dompropst Bernhard Henrichs mit Narrenkappe erscheinen und ein Spielwerk das  Lied „Mer losse d`r Dom en Kölle“ spielen. Gerne hätte die jecke Gruppe dies einmal gehört.

 



In der Altstadt wurde berichtet, dass das Duft-Museum im Farina Haus die älteste Parfumfabrik der Welt ist. Sie zeigt die Anfänge des „Kölnisch Wasser“.
Natürlich durfte auch eine Besuch bei „Tünnes und Schäl“ nicht fehlen. Sie verkörpern kölsche Eigenarten, die für Nichtkölner oft schwer verständlich sind.


Station machte die Gruppe unter anderem auch beim „Heinzelmännchen Brunnen, am Rathaus und auf dem Alter Markt.


Indes begann bei der anderen Gruppe, unter der sich auch die Vorsitzenden Torsten Sterzel und Thomas Schmidt, bzw. die Ehrensenatoren Jörg Urbschat, Ralf Saborowski und Stefan Tetampel befanden, bereits das erste "Herantasten" an dieses so außergewöhnliche Fortbewegungsmittel. Einzig durch die Bewegung des Körpers konnte man bis fast auf 20 km/h beschleunigen.

 

Schnell hatte man sich mit dem SEGWAY angefreundet und befand sich bereits auf den Straßen der Stadt. Die Tour, die in der Nähe des Zoos begann, führte die Teilnehmer bis an den Rhein hinunter an der Promenade entlang bis hin zum Fuße des Doms. Ein tolles Gefühl - und die 2 Stunden vergingen wie im Fluge.

Im Anschluss trafen sich beide Gruppen im Stapelhaus wieder, um bei leckerem Essen und gutem Kölsch den aufregenden Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Die Erlebnisse der beiden Gruppen wurden ausgetauscht und Ehrensenator Wolfgang Staps, der mit seiner Margret an der Dom- und Altstadtführung teilnahm, konnte trotz jahrelanger Köln-Erfahrung bestätigen, das ein oder andere Neue gelernt zu haben.

 

Ein herzliches Dankeschön an den Vorsitzenden Torsten Sterzel und den 2. Vorsitzenden Thomas Schmidt, die diese Tour geplant haben.